Vom Ururgroßvater gelernt

Wo authentische Wirtshauskultur zuhause ist: Wirtshäuser mit Tradition

Von der altehrwürdigen Einrichtung über die regionale Küche bis zur echten Gastfreundschaft: In vielen niederösterreichischen Familienbetrieben wird seit Generationen das Wissen und das Gespür um die wahre Wirtshauskultur weitergegeben.

Die alten Zunftzeichen über den Tischen, die Lamperie aus dunklem Nussholz, der millionenfach begangene Lärchenboden und die Schank mit der wuchtigen Kühlwand dahinter: So manches niederösterreichische Wirtshaus könnte auch als Museum dienen. Dass sich genau diese Betriebe nicht verstaubt, sondern ganz im Gegenteil sehr lebendig präsentieren, ist kein Zufall: Zum einen sind die urgemütlichen Wirtshausstuben bei den Gästen sehr beliebt. Und zum anderen wirken hier oft Wirte, die nicht nur einen behutsamen Umgang mit der Vergangenheit beweisen, sondern gleichzeitig auch offen für Neues sind.

Tradition, die prägt
Vom Ururgroßvater zum Urgroßvater zum Großvater zum Vater zum Sohn oder zur Tochter: Viele Wirtshäuser der Niederösterreichischen Wirtshauskultur stehen seit Generationen im Familienbesitz. Keine Frage, dass so eine Tradition den Betrieb prägt. Denn in vielen Fällen wurde nicht einfach nur die Einrichtung von Generation zu Generation weitergegeben, sondern auch die alten Rezepte, das Wissen um die besten Lieferanten aus der Umgebung, das Gespür für Qualität und der souveräne, freundliche Umgang mit den Gästen.