Schritt für Schritt zum Genuss

Die Wanderspezialisten der Wirtshauskultur

Ausgedehnte Wanderungen, die würzigere Luft, die schon etwas frischeren Temperaturen: Solcherart vorbereitet freut man sich im Herbst ganz besonders auf die bodenständige Küche im Wirtshaus.

Seit dem Biedermeier ist Niederösterreich bekannt dafür, dass das Wandern nicht nur einen gedeihlichen, sondern auch einen überaus genussreichen Charakter besitzt. Mit ein Grund für die glückliche Verbindung von Bewegung und Genuss sind die Wirtshäuser, die nicht zufällig oft an Wanderwegen anzutreffen sind: In Niederösterreich verlaufen die Wanderrouten zum großen Teil auf seit Jahrhunderten benutzten Pfaden, an denen wiederum sich gerne Gasthäuser ansiedelten, um die Reisenden mit Kost und Logis zu versorgen.

Wanderer willkommen!

Vor allem in klassischen Wanderregionen – wie der durch den Wienerwald und das Mostviertel führenden Via Sacra oder im südlichen Waldviertel – sorgen sich die Betriebe der Wirtshauskultur  um die gehfreudigen Gäste und bieten Wanderkarten, Spielplätze für den nimmermüden Nachwuchs, Jausenpakete und typische Wandergerichte an. Mancher Wirt organisiert speziell im Herbst, wenn sich die Natur im prächtigen Farbenspiel präsentiert, geführte Wanderungen in die schöne Umgebung. Und selbst im Winter ist für Bewegung gesorgt: In den Wiener Alpen, im alpinen Mostviertel und im hügeligen Waldviertel verleihen einige Wirte Schneeschuhe und sind sogar wie die Marschall Stuben in Gutenbrunn Mittelpunkt der Langlaufloipen.