Der reifere Tee

Trendgetränk Kombucha: Der fermentierte Tee ist eine gesunde Alternative zu künstlich gesüßten Limonaden und wird in einigen Wirtshäusern selbst hergestellt.

Kombucha kennen die meisten nur als in Flaschen und Dosen angebotenes Trendgetränk. Dabei ist das sommerliche Erfrischungsgetränk leicht selbst herzustellen, wie diese Wirtsleute der Niederösterreichischen Wirtshauskultur vielfältig beweisen.

Kombucha ist nicht nur einfach ein trendiges Getränk aus dem Kühlregal, sondern eine traditionelle, aus dem ostasiatischen Raum stammende Methode, gesüßten Tee haltbar zu machen und ihm einen erfrischenden Pep zu geben. Basis ist jeder beliebige Tee, der mithilfe von Hefen und Bakterien – der Kombuchakultur oder auch SCOBY (Symbiotic Culture of Bacteria and Yeast) genannt – fermentiert und dadurch in ein völlig neues Getränk verwandelt wird. Innerhalb weniger Tage verarbeiten die Mikroorganismen den im Tee zugesetzten Zucker zu Essigsäure, Milchsäure, Alkohol und Kohlendioxid. Der fermentierte Tee wird kalt getrunken, ist fein moussierend und besitzt einen leicht säuerlichen, angenehm aromatischen Geschmack.

Frische zählt

Glaubt man der Werbung, ist Kombucha ein wahrer Heiltrank. Wissenschaftlich belegt sind die meisten Wirkungen aber nicht. Trotzdem dürfte der fermentierte Tee ein sehr gesunder Durstlöscher sein, so enthält er neben Spurenelementen wie Zink und Mangan auch die Vitamine B1, B6, B12 und C. Im frischen Kombucha finden sich außerdem biologisch aktive Mikroorganismen, die beim industriell hergestellten Getränk durch das Pasteurisieren abgetötet werden.

Selbstgemacht im Wirtshaus

Der zweite große Vorteil des frischen, selbst hergestellten Kombuchas ist die Vielfalt der möglichen Aromen und Geschmacksrichtungen. Je nach Tee, Gärungsdauer sowie Frucht- und Kräuerzugaben schmeckt jeder Kombucha anders. Der Experimentierfreude sind keine Grenzen gesetzt, selbst Essig lässt sich mit dieser Methode herstellen – den Ansatz einfach länger stehenlassen. Selbst hergestellter Kombucha lässt sich beispielsweise im Landgasthof Hinterleithner in Weins oder im Triad in Krumbach genießen. Der Bachlerhof in Kematen probiert gern Neues aus, etwa einen „alkoholfreien Hugo“ mit selbstgebrautem Grünteekombucha oder einem erfrischenden „Erdbeerkombucha“ mit Schwarzteekombucha