Wirtshausgarten-Paradeiser

Regionaler als aus dem eigenen Garten geht nicht: Qualität, die schmeckt.

Ein Lieblingsgericht gibt es auf der Speisekarte im Schlosskeller Bockfließ nicht, dafür sind die Geschmäcker der Gäste zu vielfältig. Ein Alleskönner, der zu vielen Gerichten kombiniert werden kann, existiert jedoch schon und der kommt auch noch aus dem eigenen Wirtshausgarten.

Das kräftig-fruchtige Aroma, die süßlichen und säuerlichen Komponenten – eine perfekte Symbiose: Die Paradeiser gehören zu Küchenchef Sams Lieblingszutaten. Ob in pürierter Form für köstliche Suppen und Saucen verwendet oder als Farb- und Geschmacksakzent im Salat platziert, besonders das Paradeiser-Ragout hat es den Gästen im Schlosskeller Bockfließ angetan. Hier wird nicht nur die Einzigartigkeit der Produkts herausgearbeitet und unterstrichen, sondern auch Wert auf ökologischen Anbau gelegt.

Da haben sich zwei gefunden

Wirtin Bernadette Hellmer und Küchenchef Samuel Pope sind ein perfektes Team. Das zeigt sich auch außerhalb des Schlosskellers, im Wirtshausgarten. Denn regionaler kann man nicht einkaufen, als im eigenen Wirtshausgarten. Eine Qualität, die den Gästen schmeckt und durch die hauseigenen Kräuter zusätzlich noch unterstützt wird. Denn im Wirtshausgarten des Schlosskellers herrscht buntes Treiben. Neben Paradeisern in unterschiedlicher Form und Farbe wachsen vielfältige Kräuter. Eine besonders geschmacksversprechende Kombination sind Basilikum, Thymian, Rosmarin und Salbei.