Wir schaffen das: Küchentag 15

Christoph Puchegger vom Puchegger-Wirt kocht nochmal für uns. Diesmal gibt es rosa gebratenen Rostbraten mit Bärlauch-Gnocchi.

Bevor der Bärlauch von der heiß ersehnten Spargelzeit abgelöst wird, kommt er in der #WirSchaffenDasKüche nochmals in die Pfanne und auf den Tisch.

Nach den Klassikern – Bärlauchknödel und Bärlauchcremesuppe – teilt Christoph Puchegger vom Puchegger-Wirt ein fleischiges Bärlauch-Rezept mit uns. Es gibt rosa gebratenen Rostbraten mit Bärlauch-Gnocchi.

Rezept:

Mehlige Erdäpfel schälen, grob schneiden und in gut gesalzenem Wasser weich kochen.

Bärlauch, etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitronen- oder Limettensaft, geröstete Pinienkerne oder Nüsse und geriebenen Parmesan gemeinsam pürieren. Öl nach und nach zugeben, dann wird das Pesto nicht zu ölig und es entsteht eine schöne homogene Sauce. Momentan hat der Bärlauch Saison, das Pesto schmeckt aber auch mit Basilikum oder Petersilie hervorragend. Das Grundrezept bleibt bis auf eine zusätzliche halbe Knoblauchzehe gleich.

Für die Ofenparadeiser die Kirschtomaten in der Mitte halbieren. Mit der Schnittfläche nach oben salzen, pfeffern, mit Olivenöl beträufeln und mit Kräutern bestreuen. Eine mit dem Handballen zusammengedrückte Knoblauchzehe kommt abschließen auch noch dazu. Die Paradeiser bei 160 Grad circa 5 Minuten garen.

Die weichgekochten Erdäpfel abseihen und im Topf am Herd bei kleiner Hitze die Restflüssigkeit verdampfen lassen – sonst wird der Teig für die Gnocchi zu weich. Die ausgedampften Erdäpfel kommen in die Presse oder werden mit der Hand zerstampft. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Wenn das Wasser gut gesalzen war, braucht es nicht zu viel Salz. Es folgen Dotter, Maizena, Grieß, ein Teil des Mehls und die braune Butter. Der Gries macht die Gnocchi übrigens besonders flaumig. Das restliche Mehl zugeben bis sich der Teig gut von der Schüssel und den Fingern löst. Den fertigen Teil halbieren, in zwei Stangerl formen und mit dem Messerrücken Gnocchi herunterstechen. Im gut gesalzenen, kochenden Wasser circa 3 Minuten kochen (Wasser darf nicht zu stark kochen – wallendes Wasser).

Für den Rostbraten Backrohr auf 200 Grad vorheizen und Öl in der Pfanne erhitzen. Fleisch immer erst kurz vorm Braten auf beiden Seiten salzen. Mit Pfeffer würzt Christoph Puchegger nur auf einer Seite. Mit der gepfefferten Seite oben legt er das Fleisch in die Pfanne und brät es von beiden Seiten gut an. Es folgen Kräuter aus dem Garten, mit der Hand zerdrückter Knoblauch sowie etwas Butter. Nach dem Braten darf das Fleisch in der Pfanne noch für 3 bis 4 Minuten bei 200 Grad ins Backrohr. Ist es fertig, mit einem Küchentuch abdecken und bis zum Anrichten kurz rasten lassen. Die Paradeiser im abgeschalteten Rohr nochmals erwärmen.

Nach dem Kochen die Gnocchi in einer Pfanne mit Bärlauch-Pesto und gerösteten Pinienkernen schwenken. Mit Rostbraten, Ofenparadeisern und Salat anrichten und genießen.

Zutaten:

  • 2 Rostbraten (oder Beiried, Hühnerbrust, Fischfilet,…)
  • Kirschtomaten
  • Olivenöl
  • Kräuter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Parmesan
  • Zitronensaft
  • Pinienkerne oder Nüsse
  • 300g Erdäpfel (mehlig)
  • 60g Mehl (griffig)
  • Bärlauch
  • 2 Dotter
  • 1 EL Maizena
  • 1 EL Grieß
  • 1 EL Butter
  • Blattsalat oder Kräutersalat