Dessert: ErdBÄRacker, © Niederösterreich Werbung/Mara Hohla
Dessert: ErdBÄRacker

Bärenwirt

25 Jahre sind eine ziemlich lange Zeit, das wird wohl niemand bestreiten. Wenn ich jetzt frech wäre, würde ich behaupten, dass die meisten Beziehungen nicht so viele Jahre bestehen. Eine große Ausnahme gibt’s aber: die Beziehung zwischen Renate Schaufler und dem Bärenwirt im Mostviertler Petzenkirchen. Man könnte also fast von einer kulinarischen Ehe sprechen. Wirt Erich Mayrhofer ist aber auch schon Jahrzehnte mit seinem Wirtshaus „verheiratet“. Bereits in fünfter Generation führen Erich und seine Familie den Betrieb.

 

Großartige Kochkunst im Team

Und dann gibt es noch einige Beziehungen, die in diesem Kontext schon jahrelang halten: die zwischen der Küchenchefin des Bärenwirts und ihren Lehrlingen. „Sie gehen fort, aber kommen eigentlich alle immer wieder zurück.“ Und das sagt einiges aus über die Art und Weise, wie Renate ihre Küche und ihr Team führt. Ein Blick hinter die Kulissen geworfen zeigt sofort, dass hier nicht nur respektvolles Miteinander herrscht, sondern auch schlichtweg großartig gekocht wird – und das als Team.

Im Bärenwirt wird seit Jahren auch Fokus auf die vegetarische Küche gelegt. Diese Veränderung fand stetig und nicht von heute auf morgen statt, erzählt Renate. Wo früher ein voller Fleisch-Kühlraum war, ist heute der Gemüse-Kühlraum, der mitunter wichtigste Ort. Und genau dieser stete Wandel hin zu pflanzlicher Küche kam bei den Gästen außerordentlich gut an. Das ist aber auch kein Wunder, bei der Karte, die die Küche des Bärenwirts bietet. Gerichte wie Neubrucker Saiblingsfilet auf Buttermilchkaviar, Kren und gelbem Rüben-Püree oder Eierschwammerl Einkornrisotto mit eingelegten roten Zwiebeln sprechen für sich.

 

Der mündige Gast, der Qualität schätzt

Erich trifft einfach den Nagel auf den Kopf, wenn er davon erzählt, wie sich der Zugang seiner Gäste zu gutem Essen über die Jahre verändert hat: „Der Gast ist einfach mündiger geworden. Früher hat das Schnitzel links und rechts vom Teller runterhängen müssen, dann warst ein gutes Wirtshaus. Und billig hat’s sein müssen! Mittlerweile sind unsere Gäste einfach dankbar, dass sie was Gscheit’s bekommen. Sie zahlen auch gerne ein paar Euro mehr, dafür wissen sie wo’s herkommt und dass die Qualität einfach passt.“ 

 

Für Auge und Gaumen ein Genuss

Die so zeitgemäße und trotzdem beständig hervorragende Küche hat mich schon beim ersten Bissen vollkommen überzeugt. Noch dazu ist die Art und Weise wie Renate ihre Gerichte anrichtet wirklich eine echte Freude! Man merkt schon, ich komme aus dem Schwärmen schon fast nicht mehr raus. Aber Tatsache ist, dass es einfach Spaß macht im Bärenwirt zu essen und zu trinken. Aja apropos Trinken: Einen eigens produzierten Hauswein gibt’s auch. Was brauch ich mehr zum kulinarischen Glück? (Spoiler: nicht mehr viel!)

 

Landgasthof Bärenwirt, Petzenkirchen

 

Autorin

Mara Hohla – Stadtmärchen-Bloggerin, Foodfotografin, leidenschaftliche Köchin und begeisterte Botschafterin des guten Geschmacks.